Selbstzweck

Künstlerische Freiheit

Ich kann Formate, das Design und die Auflagen selbst bestimmen. Wenn ich Stilbrüche in meinen Büchern für richtig halte, kann ich diese umsetzen. Wenn ich Erzählformen im Verlauf einer Geschichte änderen möchte, tue ich dies. Ich geniesse also Künstlerische Freiheit!



Vertreter meiner eigenen Interessen

Ich als Autor will vom Ertrag meiner Arbeit leben können und gehe deshalb eigene Wege und verfasse vermarktbare Manuskripte, ohne mir anschließend das Geschäft aus der Hand nehmen zu lassen. Der beste Vertreter meiner Interessen bin ich selbst! Der Selbstverlag bietet für mich die beste Möglichkeit, meine eigenen Wünsche umzusetzen.

Rationale marktwirtschaftliche Überlegungen

Der prozentuale Anteil vom Netto-Detail-Preis der von Verlagen an die Autoren ausbezahlt wird, ist in der Regel so gering, dass man schon einen Bestseller hinlegen muss, um Geld damit zu verdienen. Bei der Selbstvermarktung ist die Gewinnspanne sehr viel höher. Zwar muss ich initial einen höheren Einsatz für den Buchdruck, Layout & Design, etc. bringen, jedoch lohnt es sich allemal.

Der Zweck an sich selbst

Gemäß Emanuell Kant habe ich mir diesen Zweck empirisch gesetzt, der ausschließlich Mittel zur Befriedigung meiner eigenen Bedürfnisse ist. Dennoch freue ich mich natürlich sehr, wenn möglichst viele Leser gefallen an meinen Büchern finden.